Mittwoch, 8. November 2017

Qui Bono: Wenn der Gutmensch letztlich doch das asoziale Arschloch ist...

von Thomas Heck...

Ich habe heute morgen im Auto lauthals gelacht, als die frohe Botschaft im Radio vernahm: Ausgerechnet Bono. Bono, dessen Songs ich normalerweise sofort wegdrücke. Der U2-Frontmann mit dem Image des Weltverbesserers taucht in den "Paradise Papers" auf. Für Bono ist der Fall pikant. Ausgerechnet ein Unternehmen des U2-Sängers, der sich gerne als Weltverbesserer gibt, soll jahrelang keine Steuern gezahlt haben. Er zeigt sich nun entsetzt - doch die Häme prasselt auf ihn ein. Und Bono gibt sich nun reumütig: "Ich nehme die Sache sehr Ernst". Von den Steuertricks seines litauischen Unternehmens will er nichts gewusst haben.



Bei den Vorwürfen geht es um ein Einkaufszentrum in Litauen, in das Bono über Firmen in Malta und Guernsey investiert und an dem er noch immer Anteile hat. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, zahlte das Einkaufszentrum in den zehn Jahren seines Bestehens keine Steuern auf Unternehmensgewinne - und das, obwohl es in den vergangenen drei Jahren rund 100.000 Euro Gewinn gemacht haben soll. Die litauische Steuerbehörde hat inzwischen ein Kontrollverfahren eingeleitet.

Bono erklärte nun, nichts von Regelverstößen gewusst zu haben. Er habe sich von der Leitung des Unternehmens versichern lassen, dass alles steuerlich konform ablaufe, erklärt er in einer Stellungnahme. Aber wenn das nicht der Fall sei, sei er genauso wie die Steuerbehörden an einer Aufklärung interessiert. "Ich nehme die Sache sehr Ernst", so Bono weiter.

"Fakt ist, ich begrüße diese Berichterstattung", so Bono. Es dürfe nicht erst zu Leaks kommen, damit klar werde, was vor sich gehe. "Es sollte öffentliche Register geben, damit Presse und Öffentlichkeit sehen können, was Regierungen wie Guernsey bereits wissen."

Laut Bonos Management ist der Sänger ein "passiver Minderheitsinvestor". Der Vorwurf von Steuervorwürfen sei aber "kategorisch falsch". Tatsächlich verstoßen Bonos Investments vermutlich nicht gegen Steuervorschriften. Doch durch die Finanztricks vermeidet er es, Steuern zu zahlen - zum Schaden der Allgemeinheit.

Inzwischen hagelt es auch Kritik an Bono, dem viele Heuchelei und Doppelmoral vorwerfen. "100% am Fiskus vorbei, aber ein Prozent großzügig Spenden und dann als Lichtgestalt darstehen", empört sich unter anderem ein Twitter-Nutzer. Eine andere Nutzerin schreibt: "Es ist sooo leicht, sich für Arme od. Flüchtlinge einzusetzen, wenn man in einer umzäunten Villa wohnt u. sich vor Steuern drückt."

Der U2-Sänger setzt sich seit Langem für fairen Handel, Schuldenerlass für Dritte-Welt-Länder und Menschenrechte ein. 2007 sang Bono beim G8-Gipfel in Heiligendamm gegen die Armut in der Welt – just in dem Jahr, in dem er in das litauische Einkaufszentrum investierte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten