Mittwoch, 24. Oktober 2018

Genderwahn bei der Bundeswehr... Zuwachs bei der Schützenfamilie...

von Thomas Heck...

Seit Ursula von der Leyern, von der Truppe liebevoll Flinten-Uschi genannt, Inhaberin der Kommandogewalt, zur Zeit noch Bundesverteidigungsministerin, marschiert die Truppe stringent auf Stöckelschuhen in die von der Ministerin vorgegebene Richtung. So auch bei der Schießausbildung. Die Familie der Pappkameraden, die bislang aus dem stürmenden Schützen, dem knieenden Schützen, dem MG-Schützen und dem liegenden Schützen bestand, wurde erweitert.


So redet die Truppe nun gendergerecht künftig von knieenden Schützen, bzw. knieender Schützin, analog die anderen Schützen, bzw. Schützinnen.



Na, dann siegt mal schön... und, by the way, was macht eigentlich Franco A.?




Kommentare:

  1. Gender Mainstreaming tut das Übrige mit praktizierter Identitätszerstörung (z. B. nicht-identitäre Jugenderziehung): Männer sehen keine ergänzende Aufgabe mehr gegenüber der Frau; sie haben wenig bis nichts mehr zu sagen; fliehen deshalb aus häuslicher Gemeinschaft; weisen schwindende Bindungsfähigkeit auf; wissen nicht mehr Vater zu sein; infolge völliger Entmachtung, haben keine Verantwortbarkeit und Orientierung –auch gegenüber der Nachgeneration. [siehe z.B. Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4]

    AntwortenLöschen
  2. Ist das jetzt Satire?
    Anscheinend weiss man auch bei der Bundeswehr nicht mehr das in so einem Fall-in der deutschen Sprache-Schütze jedes Geschlecht meint.Aber vielleicht sagt man auch bald Mutterboden und Vaterboden...

    AntwortenLöschen
  3. erschreckend ist eigetlich nicht wirklich was diese politdarstellerin fordert und aus der truppe machen will , die kann nicht anders , die ist halt so , das ist ihre kompetenz . erschreckend ist , wieviele arschkriechende politschwuchteln sich mittlerweile in der generalität aufhalten und diesen ganzen mist mitmachen .
    noch vor 30 jahren , als ich gedient habe , wäre die generalität aufgestanden und hätte sich gewehrt schon allein gegen einen ungedienten verteidigungsminister - von dem genderwahn und den anderen idiotenverordnungen mal ganz abgesehen . es ist ja nicht so , als hätte das ding jetzt damit den ersten mist gebaut ....

    AntwortenLöschen
  4. So sieht es aus, aber es gibt den Hinweis auf eine “Meuterei”. Daraus entstand wohl die Affäre Franco A., nach der die BW durchsiebt würde?!

    AntwortenLöschen