Mittwoch, 26. Oktober 2016

VW-Kunden würden CETA lieben

von Thomas Heck...

Während der Bürger in Deutschland gegen TTIP und CETA demonstriert, dabei sich vor Häme und Schadenfreude über das offensichtliche Scheitern von CETA wegen des Vetos einer belgischen Regionalregierung kaum noch einkriegt und dies als Sieg von den Verbraucherschutz in Europa verkauft, schaut der betrogene deutsche VW-Kunde in die Röhre.


Denn während in den USA der Volkswagen-Konzern nach einem Vergleich betrogene Kunden entschädigen muss, vermutlich weil der Verbraucherschutz in den USA so schlecht ist, kann der deutsche Diesel-Fahrer auf Geldentschädigungen lange warten. Weil der Verbraucherschutz in Europa und Deutschland im Vergleich zu USA und Kanada so vorbildlich ist.

Denn es ist schlichtweg eine Lüge, dass Verbraucherschutz in Europa dem in den USA überlegen ist. Das Gegenteil ist der Fall. Denn allein aufgrund der Gefahr hoher Schadenersatzzahlungen, zu denen Unternehmen verurteilt werden können, haben Verbraucher Rechte, von denen wir hier nur träumen können.

Somit offenbart sich der Widerstand gegen TTIP und CETA als das, was es letztlich ist. Billiger Antiamerikanismus auf dem Rücken des europäischen Steuerzahlers, der sieben Jahre CETA-Verhandlungen als Luftnummer erscheinen lassen, wo außer viel Luft wenig Produktives erreicht wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten