Sonntag, 23. Oktober 2016

Caren Miosga mit Tränen in den Augen

von Thomas Heck...

Das illegale Flüchtlingslager in Calais, wo immer wieder Lkw-Fahrer überfallen werden, um illegal nach England reisen zu können, wird endlich geräumt und Recht und Gesetz durchgesetzt. Alles eine Frage der Sichtweisen, so Caren Miosga in den Tagesthemen, die sich ihrer Meinung nach zu Recht gegen die Räumung wehren.


Mitleid mit den gewaltbereiten Flüchtlingen ist nicht angebracht, Frau Miosga. Die Lkw-Fahrer, die seit Monaten unter Angriffen leiden, werden die Korken knallen lassen. Die SZ widmete Carmen Miosga ein Foto-Special... Überschrift: Sagen Sie jetzt nichts, Carmen Miosga. Dem schließen wir uns vorbehaltlos an. Hätten Sie doch wirklich geschwiegen, Frau Miosga.

Seit fünf Jahren begleitet uns Caren Miosga als Tagesthemen-Moderatorin mit einer mädchenhaften Nonchalance spätabends ins Bett. Auf manche wirkt sie wegen ihrer wuscheligen Frisur wie »frisch geduscht« (Berliner Zeitung), andere sind froh, dass »sie sich nicht eigens eine kompliziert zerzauste Fönhaube wie etwa Sabine Christiansen« (FAZ) zugelegt hat. Ein Kollege der Tageszeitung ist verliebt in ihren Leberfleck: »Er sitzt am Hals, in der kleinen Mulde unterhalb des Kehlkopfes«, und alle zusammen finden Miosga mindestens »sympathisch«, öfter fällt das Wort »süß«. Draußen versinkt die Welt im Chaos: Verfassungsschützer schreddern Akten, Bürgerkrieg in Syrien, der Euro steht vor dem Kollaps – aber wir beschäftigen uns lieber mit Miosgas Mimik: »Sie kann die Nase hin- und herziehen und sie dabei ein wenig kräuseln, so wie es Kaninchen manchmal tun.« (Berliner Zeitung) Es gibt schlicht kein Interview mit ihr, in dem sie nicht auf ihre Frisur, ihr Augenbrauen-Lupfen oder irgendein anderes Merkmal ihres äußeren Erscheinungsbildes angesprochen wird. Wie das sein kann? Es gibt dafür nur eine Erklärung: Caren Miosga macht ihren eigentlichen Job (das Moderieren der traditionsreichsten deutschen Nachrichtensendung) so gut, dass es daran kaum etwas zu mäkeln gibt.












Keine Kommentare:

Kommentar posten