Dienstag, 17. Oktober 2017

Queer bei der Bundeswehr...

von Thomas Heck...


Bei der Bundeswehr ist alles möglich. Von Frau zu Mann und von Mann zu Frau. Hetero-, homo-, bi-, transsexuell. Nur beim Kämpfen und bei der Truppenstärke hapert es noch etwas. Nun eine Transsexuelle, die Kommandeurin geworden ist. Bleibt zu hoffe, dass ihr das Kommando verliehen wurde, weil sie für den Posten am geeignetsten war und nicht die Quote zugeschlagen hat oder Verteidigungsministerin Ursula von Leyen was für die Presse suchte und fand. Der FOCUS jedenfalls nahm das Geschehen willfähig auf.  Ich wünsche Frau Oberstleutnant alles Gute und die nötige Fortune für dieses Kommando.

Oberstleutnant Anastasia Biefang versteckt sich nicht. Bei einer Körpergröße von 1,87 Metern würde ihr das auch nicht gelingen. Nach Jahren als Referentin im Verteidigungsministerium wird sie neue Kommandeurin des Bundeswehr-Informationstechnikbataillons 381 in Storkow bei Berlin - und damit verantwortlich für 750 Soldaten.

„Das Schöne an dieser Aufgabe ist, dass ich wieder mit Menschen direkt zu tun habe“, sagt die gebürtige Krefelderin. Sie hat ihre Karriere bei der Bundeswehr vor 23 Jahren begonnen - damals noch als Mann, als Sohn eines lang gedienten Soldaten.

Grundwehrdienst, Offizierslehrgang, Pädagogikstudium und eine Generalstabsausbildung sind die Eckpunkte ihrer militärischen Laufbahn. Dabei hat sich Biefang immer mehr als Frau gefühlt denn als Mann, berichtet sie. In ihrer Rolle als Ehemann und Soldat habe sie jahrelang das Weibliche unterdrückt, obwohl es ihr damit zunehmend auch körperlich schlecht ging.

Vor zwei Jahren erzählte Biefang ihrem Umfeld, was in ihr vorging, obwohl ihr Freunde mit Blick auf die Karriere abgeraten hatten. „Ich war unglücklich, wollte so nicht weiter leben. Das war mir an diesem Punkt wichtiger“, sagt die 43-Jährige.


Nicht die erste Transsexuelle in der Bundeswehr


Mut machte Biefang, dass sie nicht die erste Transsexuelle in der Bundeswehr war. Sie habe nicht erwartet, dass sie von Vorgesetzten sofort als Frau akzeptiert werde, doch die hätten ihr den Weg leichtgemacht, sagt Biefang.

„Ich werde von der Bundeswehr nicht versteckt, in meiner neuen Position ginge das ja auch gar nicht“, sagt die Kommandeurin. Sie wolle ihre Geschichte auch nicht ständig zum Thema machen. „Doch wenn ich darauf angesprochen werde, stehe ich Rede und Antwort.“

Biefang erzählt von ihrem mühsamen Weg zur Frau, von der Hormontherapie, der Trennung von ihrer Ehefrau, den schmerzhaften Operationen. „Ich will zeigen: Wenn Arbeitgeber und Betroffener, also beide Seiten dazu bereit sind, lässt sich so ein Prozess durchaus managen“, sagt sie. Einen anderen Beruf könne sie sich nicht vorstellen.




Von den männlichen Soldaten akzeptiert

Ihre Offenheit kommt an ihrem neuen Arbeitsplatz an, zu dem die Wahlberlinerin täglich pendelt. Die Storkower Presseoffizierin Fränzi Pietke freut sich über die weibliche Verstärkung. „Wir haben hier einen Frauenanteil von nur fünf Prozent.“ Wer vor den teils körperlich anspruchsvollen Aufgaben als Frau nicht zurückschrecke, werde auch von den männlichen Soldaten akzeptiert, sagt Pietke.

Für Biefang ist nicht nur ihre Position neu, sondern auch das Themenfeld des Informationstechnikbataillons 381. „Wir sind quasi die Telekom der Bundeswehr“, erklärt der bisherige Kommandeur, Oberstleutnant Thorsten Niemann, der ihr den Staffelstab am 18. Oktober offiziell übergibt.

Der größte Teil des Personals bestehe aus IT-Spezialisten, die die mobilen Datenverbindungen bei Einsätzen und Übungen der Bundeswehr im In- und Ausland herstellen.

„Außentermine“ in der Stadt Storkow

Biefang werde es aber nicht nur mit Computer-versierten Soldaten zu tun haben, macht Oberstleutnant Niemann deutlich. „Wir haben mit der Stadt Storkow Ende 2014 eine Patenschaft abgeschlossen, um offiziell die Verbundenheit mit dem Standort zu dokumentieren“, erzählt er.

Biefang ist gespannt auf die Region und die Storkower und freut sich bereits auf die „Außentermine“, wie sie sagt. Die erste Veranstaltung mit der Stadt unter ihrer Führung soll es anlässlich des öffentlichen Gelöbnisses von Rekruten am 2. November auf dem Marktplatz geben.

Ob diejenigen, die sich negativ in den Sozial Medien äußern, auch am 2. November in Storkow sein werden, darf wohl bezweifelt werden.


Kommentare

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
1
10 Std.
Entfernen
Frank Stroschke Was es nicht alles gibt

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
2
10 Std.
Entfernen
Sonja Leidner Nichts gegen diese Menschen, aber in der Armee absolut fehl am Platz.

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
10 Std.
Entfernen
Bernhard Kienzle Bin froh das ich das bei dem Verein nicht mehr erleben muß.... Witzfiguren.. fängt meist oben an.. schon bei der Ministerin...lach

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
10 Std.
Entfernen

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
1
10 Std.
Entfernen
Bernd Jakobs Armes Deutschland 🇩🇪

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
3
10 Std.
Entfernen
Hartmut Kamper ZUM KOTZEN DE DEUTSCHN

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
4
10 Std.
Entfernen
Raoul Jouaux nimmt niemand für ernst

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
5
10 Std.
Entfernen
Sabine Fritsch Peinlich

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
2
9 Std.
Entfernen
Uwe He Die Bundeswehr für was

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten9 Std.
Entfernen
Jörg Schmidtchen Da scheißt sich der Feind wenigstens gleich in die Hose wenn er den Berserker sieht.... 🇩🇪

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
1
9 Std.
Entfernen
Rainer Schütz Da stehen die Nafris besonders drauf denn nach dem Nutzvieh kann eh immer der BESTE FREUND dann ob er wollte oder nicht

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten9 Std.
Entfernen
Kai U Valenta Wie oft ich immer Gott sei dank sage, dass ich nicht mehr bei der Bundeswehr bi n😂

Bei sowas was heute abläuft wäre ich Fahnenflüchtig😂


Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
1
9 Std.
Entfernen
Xaver Sturm Bin seit 1980 als Zeitsoldat raus damals hätte es sowas nie gegeben

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
1
8 Std.
Entfernen
Denis Müller Da muss die Bundeswehr nicht mehr kämpfen der Feind hat sich vorher tot gelacht

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
3
8 Std.
Entfernen
Karsten Graulich Na dann viel Spaß in der NATO Pause

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten7 Std.
Entfernen

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten
1
6 Std.
Entfernen
Engelbert Sighart Zum Kotzen und weiss dass Ungeziefer wo es zum pissen geht? Ekelhaftes Ding es gibt Mann oder Frau und nichts anderes!!!!!!

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten5 Std.
Entfernen
Alfons Wannenbichler abschaum...

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Antworten4 Std.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen