Sonntag, 20. September 2015

Kippings feuchter Traum

von Dr. Eran Yardeni...

Im Wunderland der Linken hängt alles mit allem zusammen. Auch das Oktoberfest mit der Flüchtlingssintflut. Der gordische Knoten zwischen 6.000.000 alkoholisierten herumkotzenden Besuchern in Bayern und 1.000.000 Flüchtlingen bundesweit liegt nahe – wenigstens nach der Parteivorsitzenden der Linken Katja Kipping.


Kippings Syllogismus lässt sich wie folgt erklären: Während des Oktoberfests wird Bayern von ca. 6.000.000 Besuchern überschwemmt, was als Ausnahmezustand betrachtet werden kann. Das ist eine enorme logistische Herausforderung, der Bayern tatsächlich gewachsen ist. Daraus folgt: Wenn Bayern 6.000.000 Besucher binnen so kurzer Zeit logistisch und organisatorisch vertragen kann, ohne dabei zu kollabieren, kann die Bundesrepublik problemlos 1.000.000 Flüchtlinge vertragen. Genial, oder?

Dass die Besucher Geld mitbringen und Arbeitsplätze schaffen, dass der Umsatz des Oktoberfests bei mehr als einer Milliarden Euro liegt, dass man sich um die Integration der Besucher in die Aufnahmegesellschaft nicht kümmern muss und dass sie alle von ihnen bestellten Leistungen selbst zahlen, sind nur Nebensächlichkeiten, die Kipping in ihrem politischen Rausch vergessen hat. 

Das war aber nur der Anfang ihrer verbalen Odyssee bei Maybrit Illner (ZDF). Kaum hatte Kipping ihren politischen Rausch ausgeschlafen, war sie schon wieder auf Fahrt. Empört darüber, dass „über Menschen, die hierher in großer Not kommen, immer nur als Belastung gesprochen wird“, versuchte die Vorsitzende eine andere Perspektive anzubieten. So zum Beispiel erzählte sie, wie Schulen, die wegen Mangel an Kindern vor dem Aus standen, durch das Ankommen der Flüchtlinge gerettet werden konnten. Wenn man seine Beispiele mit der Pinzette herausholt, kann man natürlich alles schön reden. Denn Kipping kennt bestimmt auch andere Geschichten von Schulen, die unter der Last der zu integrierenden Migranten zugrunde gegangen sind. Berichte über Gewalt von Deutschen mit Migrationshintergrund – vor allem aus islamischen Ländern - gegen ihre deutschen Mitschüler wurden in der Presse mehrmals thematisiert, zum Beispiel auf ZEIT ONLINE und in 3SAT. Die Geschichten von der Rütli-Schule in Neukölln (März, 2006) und Heinrich Mann Schule haben bundesweit Wellen geschlagen. Das ist aber nicht das einzige, was Kipping nicht sehen will. 

Inwiefern der Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen verbreitet ist, berichtete am 23.7.2014 Ahmad Mansour in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Unter dem Titel „Importierte Verachtung“ wurde das Thema auch auf ZEIT ONLINE diskutiert (28. November 2013). Weil Kipping sehr gut weiß, was an der ungarischen Grenze passiert, wäre es zu erwarten, dass sie auch einen Blick in Richtung Westen werfen kann. Da verlassen die Juden massenhaft Frankreich aus Angst vor islamischer Gewalt. 

Dass junge Menschen, die in Syrien sozialisiert wurden, diesen krankhaften Judenhass hierher mitschleppen, ist zu vermuten. Das interessiert aber scheinbar keinen. Und Kipping sowieso nicht.

Erschienen auf Das Loch

Erschienen auch auf der Achse des Guten




D2B 468 x 60

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen