Samstag, 5. März 2016

Wenn sogar die Fachkräfte und die Integrierten Scheiße sind...

von Thomas Heck...

Welcher Bürger glaubt eigentlich noch das Märchen von den Fachkräften, die Deutschland braucht? Von der Politik erfunden, um damit der Bevölkerung die weitere ungehemmte Einwanderung der Flüchtlinge schmackhaft zu machen? Der Bürger soll gefälligst schweigen und sein Schicksal ertragen. Dann ist das jedoch schon hochpeinlich, wenn sich diese Fachkräfte als schwere Rohrkrepierer herausstellen.

So im Falle des salafistischen Zahnarzt Nassim B., der letzten Donnerstag in Berlin vom SEK festgenommen wurde, weil er Selbstmordattentäter für den IS rekrutierte, von denen einer sich im Irak mit einem mit 1,5 Tonnen Sprengstoff beladenen Lkw in die Luft jagte und dabei 12 irakische Regierungssoldaten massakrierte.


Bei den Durchsuchungen in Berlin wurden unter anderem eine optische Zieleinrichtung für eine Schusswaffe sowie schriftliche Unterlagen, Mobiltelefone und elektronische Datenträger sichergestellt, die nun ausgewertet werden.

Der festgenommene Arzt sei deutscher Staatsangehöriger, ein Elternteil komme aber aus dem arabischen Raum. Aus Berliner Sicherheitskreisen hieß es, Nassim B. sei am 15. Mai 2015 nach Berlin gezogen. Er gelte als "knallharter Islamist". Man sei von dem Umzug nach Berlin informiert gewesen. Er sei als sogenannter Gefährder eingestuft und beobachtet worden. Allerdings, so hieß es aus Sicherheitskreisen, sei er keiner bestimmten Moschee oder Dschihadisten-Gruppe zuzuordnen gewesen. Die Behörden halten es für nicht ausgeschlossen, dass er nach seinem Umzug auch in Berlin versucht hat, weitere Anhänger zu rekrutieren.

Der 33-Jährige wird nun dem Amtsgericht Karlsruhe vorgeführt, das über eine Untersuchungshaft entscheidet. Die zuständige Staatsanwaltschaft Karlsruhe wirft dem Mediziner Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vor. Die Vorbereitung wird mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft, die Strafe für die Beihilfe fällt geringer aus.

Auch die Messerattacke einer 15-Jährigen auf einen Polizisten im Hauptbahnhof Hannover hatte einen islamistischen Hintergrund. Dies werde derzeit geprüft, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge am Donnerstag. Der Polizist war bei dem Angriff am Freitag schwer verletzt worden. Nach Informationen von "Focus online" geht die Polizei davon aus, dass es sich bei der Tat um einen gezielten Angriff mit terroristischem IS-Hintergrund handelt. Die Deutsch-Marokkanerin habe sich vor dem Angriff im Ausland aufgehalten. Wo genau sie war, werde noch geprüft. Hier in Deutschland hatte sie Kontakt mit dem Hassprediger Pierre Vogel.

Alles Vorfälle des Islam, die mit dem Islam nichts zu haben. Der Krieg läuft bereits und wir sind das Kriegsgebiet, Kollateralschäden sind künftig wir. Es wird nicht mehr lange sind bis wir alle "Je suis Berlin" sind...



Banner Top-Girokonto 468x60

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen