Samstag, 29. April 2017

Türkei sperrt Wikipedia

von Thomas Heck...

Die türkische Regierung schreibt zur Zeit auf Wikipedia den Artikel über den türkischen Völkermord an den Armeniern um... deshalb ist Wikipedia in der Türkei aktuell nicht erreichbar. Könnte eine Erklärung sein. Oder Bundesjustizminister Heiko Maas übt schon mal bei einem Praktikum in der Türkei die Anwendung seines Netzdurchsetzungsgesetzes. Wer weiß das schon.

Vermutlich geht es aber eher darum, dass Wikipedia Verbindungen zwischen Diktator Erdogan und dem Islamischen Staat dokumentiert hatte. Was schreibt dagegen die Tagesschau? Jedenfalls nichts vom IS.

Quelle: dpa


Wer in der Türkei etwas bei Wikipedia nachlesen will, trifft seit dem frühen Morgen nur noch auf eine Fehlermeldung: Die Behörden haben den Zugang unterbunden. Dies wäre nicht die erste Blockade dieser Art.

In der Türkei ist der Zugang zum Online-Lexikon Wikipedia laut Medienberichten ohne Angaben von Gründen blockiert worden. Internetnutzer in Istanbul können sämtliche Sprachversionen von Wikipedia nur noch mit Hilfe technischer Mittel wie VPN-Verbindungen erreichen.

Nach Angaben der Gruppe Turkey Blocks wurde der Zugang zu Wikipedia um 8.00 Uhr Ortszeit wegen einer behördlichen Anordnung gesperrt. Die Gruppe überwacht die Internetzensur in der Türkei und bezeichnet sich als "digitales Transparenzprojekt".

Noch nicht gerichtlich bestätigt

Wie Turkey Blocks und unter anderem die Zeitung "Hürriyet" berichteten, muss die vorläufige Anordnung aber noch von einem Gericht bestätigt werden. Zitiert wird eine Erklärung der türkischen Behörde für Informations- und Kommunikationstechnologien, wonach die Anordnung "nach technischer Analyse und rechtlichen Erwägung" auf gesetzlicher Grundlage erlassen wurde. Eine Begründung sei aber nicht genannt worden.

Der türkischen Regierung wird immer wieder vorgeworfen, nach Anschlägen und Demonstrationen vorübergehend den Zugang zum Internet zu blockieren. In der Vergangenheit waren vor allem soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter betroffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen