Samstag, 18. März 2017

Lästiger Besuch aus der Ost-Zone - 3h Peinlichkeit

von Thomas Heck...

Wenn es noch einer öffentlichen Symbolik bedurft hätte, dass Merkel fertig hat, ist dies durch den peinlichen Besuch in den USA beim US-Präsidenten Trump erbracht. Trump wäre wohl in den ersten 4 Jahren nicht nach Deutschland gereist, so dass Merkel schon mal gezwungen war, sich selbst anzubiedern. Schon vor, während und nach der Wahl Trumps kam es zu Glanzleistungen deutscher Diplomatie, als sich deutsche Regierungspolitiker darin verstiegen, Trump und die USA in Sachen Demokratie belehren zu müssen. Und so kam es zu 3 Stunden Peinlichkeit.


Wenn sich die Presse über Trump den Mund zerreißt, zudem eine linke Einheits-System-Presse, kann jeder das einordnen, auch Trump. Zudem durch freie Meinungsäußerung und Pressefreiheit, muss man das hinnehmen.

Wenn aber deutsche Regierungspolitiker unisono in das linke Geheul einstimmen, war das das ein Affront ohnegleichen, unwürdig eines angeblichen so engen Verbündeten und Freund der USA. Freundschaft war einmal. Jetzt geht es um Interessen. Ein Spiel, welches der Exportweltmeister ebenfalls virtuos beherrscht.

Doch Bilder sagen mehr als Worte. Merkel hat jeglichen Glanz, jegliche Selbstsicherheit verloren. Dies wird deutlich, wenn Sie vor laufenden Kameras Trump zum Shakehand bewegen will, was dieser geflissentlich überhört. Ob absichtlich und unabsichtlich, spielt dabei keine Rolle. Übrig bleibt das Bild eine Kanzlerin, die sich ihren Bedeutungsverlust im Wahljahr 2017 sichtlich bewusst ist.

Wenn dann bei der gemeinsamen Pressekonferenz Trump die wahren Worte spricht, dass Einwanderung ein Privileg und kein Recht ist, trennen diese beiden Regierungschef faktisch Welten. Hier ist viel diplomatisches Geschirr zerbrochen worden. Und nicht von den USA.


Aber mit dieser Einschätzung treffe ich wahrlich nicht die Sichtweise der öff.-rechtlichen Medien, die eher Trump Unsicherheit bescheinigen, während ich ihn eher aus einer Position der Stärke agieren sehe.


"Beim Thema Abhören, haben wir wenigstens etwas gemeinsam", sagte US-Präsident Donald Trump zu Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ob er damit das von der NSA abgehörte Handy der Kanzlerin oder die Stasi in der ehemaligen DDR meinte, wurde nicht klar. Aber wenn das einzige Gemeinsamkeit zwischen Deutschland und den USA ist, dann kann einem schon ein bisschen Angst und Bange werden.


Viele Gemeinsamkeiten hatten beide nach ihrem ersten Treffen in Washington in der Tat nicht zu bieten. Interessanterweise ist man sich offenbar in der Verteidigungspolitik ein Stück näher gekommen. Trump und die Kanzlerin betonten, wie wichtig die NATO sei. Trump zeigte sich erfreut, dass Deutschland seinen Verteidigungshaushalt erhöht, in Afghanistan werde man gemeinsam für Stabilität sorgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen