Samstag, 4. Februar 2017

Entarteter Journalismus

von Thomas Heck...

Die Grenzen guten Anstands hatte der Spiegel schon mit dem Titel 14/1962 "Bedingt einsatzbereit" überschritten, schon bei dem Titel, der die Spiegel-Affäre auslöste, in deren Folge Franz-Josef Strauß als Verteidigungsminister zurücktreten musste.

Als halbwegs wichtiges Magazin für die alltäglichen Skandale hatte der Spiegel seit dem eigentlich einen wichtigen Stellenwert in Deutschlands Medienlandschaft. Doch das ist vorbei. Und mit dem US-Präsidenten Trump fällt die letzte Maske und der Spiegel zeigt sein wahres Gesicht des klassischen deutschen Hetzblattes. Ein Drecksblatt.







Besonders auffällig die Diskrepanz zwischen dem Menschenbild des ehemaligen Präsidenten Obama und Trump. Das ist nichts anderes als Rassismus.


Schlimm, dass solche Titel im Jahre 2017, 72 Jahre nach dem Ende der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten wieder hoffähig geworden sind. Der Spiegel bewegt sich hierbei an der Spitze und führt eine unsägliche Tradition deutschen Journalismus fort...







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen