Dienstag, 24. Mai 2016

Wer sind hier die Feinde der Demokratie?

von Thomas Heck...

Die Wahl des Bundespräsidenten in Österreich ist durch, das Ergebnis denkbar knapp, so spannend kann Demokratie sein. Und man kann zu Alexander Van der Bellen stehen wie man mag, er hat die Wahl für sich entschieden.

Doch die Anhänger von Norbert Hofer, wie nennt man sie doch gleich, die Rechtspopulisten, schäumen vor Wut. Widerstand und Demonstrationen sind angekündigt. Die Polizei ist alarmiert und rechnet in den nächsten Tagen mit Krawallen nie dagewesenen Umfangs... wie? Sie glauben sich verlesen zu haben? Es gibt gar keine Krawalle gegen Van der Bellen? Alles ist friedlich?

Dann habe ich Sie ja an der Stelle, wo ich Sie haben wollte. Denn jetzt stellen Sie doch mal den Aufschrei der Linken in Österreich vor, wenn Norbert Hofer so denkbar knapp gewonnen hätte, so wie Van der Bellen nun die Wahl für sich gewonnen hat. Tagesschau und heute.de hätten den Sieg der Rechtspopulisten vermeldet, Angela Merkel hätte ihre tiefe Besorgnis über das Widererstarken der Rechten im Nachbarland geäußert, Martin Schulze hätte für harte Konsequenzen gegenüber den EU-Kritikern plädiert, Claudia Roth würde in Tränen ausbrechen, Ayman Mazyek hätte vor islamophoben Auswüchsen in Europa gewarnt, die Liste ließe sich endlos fortsetzen.


All das wäre noch ich demokratischen Rahmen geblieben. Doch dann wäre er gekommen, der linksfaschistische Mob und hätte Autos angezündet, Fahnen verbrannt, Steine auf Polizisten geworfen, so wie sie es an einem jeden verdammten 1. Mai machen. Weil sie die Faschisten sind. Sie sind nur friedlich, wenn sie Wahlen gewinnen, Mehrheitsentscheidungen mit anderen Meinungen werden nicht akzeptiert, bestenfalls niedergebrüllt, meist mit einem Steinhagel eingedeckt, im Feuer erstickt. Weil sie so sind. Der linke Pöbel: undemokratisch, faschistisch, und wie wir seit dem 01.05.2016 aus Berlin wissen, zutiefst antisemitisch. Zum Kotzen... die wahren Feinde der Demokratie.






Fullsize_Image

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen