Dienstag, 19. Januar 2016

Warum sich kein "einziger" Flüchtling integrieren muß

Von Thomas Böhm
Merkel: Flüchtlinge sind für Deutschland eine „Chance von morgen“
Es gibt eine einfache Formel, die unsere „Unheilbare“ der dreisten Lüge überführt.
Je mehr Migranten in unser Land strömen, desto weniger wird die Integration gelingen (und wenn man etwas weiter rechnet, auch gar nicht mehr nötig sein).
Als in den 60er die ersten türkischen Gastarbeiter nach Deutschland kamen um zu arbeiten (ja, damals war so etwas noch möglich), handelte es sich um Einzelgänger, vielleicht auch Kleingruppen. Mehr nicht.
Ihnen blieb nichts anderes übrig, als sich den Gegebenheiten, den Sitten und Gebräuchen und vor allen Dingen dem Gesetzen des Gastgeberlandes anzupassen.

Sie mussten die deutsche Sprache lernen, um sich am Arbeitsplatz aber auch im Alltag zu behaupten, andernfalls hätte man sie aus Deutschland hinauskatapultiert, so schnell hätten sie keine Kartoffel schälen können.
Die ersten Familien wurden nachgeholt, die ersten Kinder in Deutschland geboren. Auch diese wurden ein Teil der Gesellschaft, es gab viele deutsch-türkische Freundschaften, türkische Mädchen und Frauen, die frei waren wie der nordfriesische Wind. Es wurden sogar „Mischehen“ geschlossen und gemeinsame Kinder gezeugt.
Eine wunderbar multikulturelle Welt!
Aber dann irgendwann kippte die Stimmung. Neben vielen weiteren Türken wurden auch Araber in Deutschland sesshaft. Die Gruppen wurden größer, man zog in die Nähe seinesgleichen, bestimmte Stadtviertel, in denen sich die ersten Generationen schon breit gemacht hatten, waren da die bevorzugten Adressen.
Immer mehr türkische und arabische Lebensmittelgeschäfte, Juweliere, Banken, Bars und Cafés wurden eröffnet, die Migranten hatten es geschafft und es wurde ihnen fatalerweise auch erlaubt, ihre Heimat in Deutschland neu aufzubauen.
Und dann strömten die Imame in das Land. Allerorts wurden Moscheen gebaut und sie füllten sich prächtig, die Frauen verhüllten sich, das Band zwischen den Gastgebern und den Gästen wurde meistens aus religiösen Gründen zerrissen.
Der Islam setzte sich fest, die Abschottung war perfekt. Dort, wo Migranten plötzlich die Mehrheit bildeten, mussten sich die Deutschen anpassen, oder Reißaus nehmen, da kaum einer mehr Deutsch verstand und die heimischen Sitten und Gebräuche geächtet wurden.
Das war die Geburtsstunde der Migrationsbeauftragten, der ganzen gigantischen Migrationsindustrie. So überflüssig wie ein Kropf, aber durch den Steuerzahler finanziert und von daher staatlich, politisch gefördert. Zumindest einige wenige sollten von der Migrantenschwemme doch profitieren können.
Gleichzeitig entstanden immer mehr Parallelgesellschaften, übernahm in bestimmten Vierteln die Scharia die Gesetzgebung. Der deutsche Bürger blieb außen vor, wurde nur noch als leicht zu schröpfender Gastgeber betrachtet.
Um Arbeit ging es schon lange nicht mehr. Eine große Zahl von Migranten wurden über die Sozialhilfe oder das Kindergeld am Leben erhalten, immer mehr Türken und Araber verdienten sich ihre „Brötchen“ durch Kriminalität, ohne dafür belangt werden zu können. Das sprach sich rum und so kamen immer mehr, immer mehr und immer mehr.
Wir steuern bald die 20 Millionen Marke an. 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund mit oder ohne deutschen Pass leben dann in Deutschland – aber eben nicht mit uns, sondern unter ihresgleichen.
Denn kein einziger dieser Neuankömmlinge wird sich jemals integrieren. Er muss es nicht. Selbst die Neujahrsansprache der Unheilbaren wird mit arabischen Untertiteln ins Haus geliefert, es darf Halal geschlachtet, Frauen als Freiwild auf die Bäume gejagt , in den Moscheen der Islam mit all seinen gewalttätigen Varianten unbehelligt gepredigt werden.
„Fühlen Sie sich wie Zuhause“ lautet die Botschaft der Unverantwortlichen.
Die Flüchtlingslager sollen auf Grund gewisser kultureller Unstimmigkeiten, die nach dem heimischen Faustrecht geklärt werden, demnächst in Ethnien aufgeteilt werden und das hat mit Multikulti oder Integration soviel zu tun wie Schlagsahne mit guten Boxkämpfen.
Den allerletzten Beweis, dass unsere Regierung überhaupt nicht an Integration interessiert ist, liefert uns aktuell der „Focus“:
Auf dem Tempelhofer Feld werden nach Ansicht einer SPD-Politikerin nicht nur Wohnungen für Flüchtlinge gebraucht. Sie gehe davon aus, dass hier ein ganzer „Stadtteil“ für Flüchtlinge entstehe.
„Ein Stadtteil heißt: Nicht nur Betten und ein Dach über dem Kopf, sondern das heißt: Infrastruktur“, sagte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler am Samstag im RBB-„Inforadio“. An dem ehemaligen Flughafen müssten auch Schule, Kinderbetreuung und Freizeitgestaltung entstehen. „Die Menschen müssen wissen, was sie den ganzen Tag machen sollen.“
Wenn notwendig, müsse dafür das Tempelhof-Gesetz geändert werden, sagte Schöttler. „Aber selbstverständlich nur für diesen Zweck und nur befristet.“ Entwürfe für Flüchtlingsinfrastruktur auf dem Gelände des früheren Flughafens Tempelhof veröffentlichte inzwischen auch die Stadtentwicklungsverwaltung. Demnach sollen auf dem Flughafen-Vorfeld unter anderem eine Schule, Sporthallen, ein Fußballfeld mit Tribüne, ein Job-Center und eine Großküche entstehen.
Was natürlich fehlt, damit die De-Integration perfekt ist: Eine eigene Moschee auf dem Tempelhofer Feld. Aber die wird kommen, garantiert.
Verlogen ist auch die Aussage unserer linkslastigen Familienministerin Manuela Schwesig:
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat sich gegen Pläne der Union gestellt, den Familiennachzug für Flüchtlinge, deren Angehörige in einem sicheren Drittstaat wie der Türkei leben, einzuschränken. „Das wäre ein großer Fehler für die Integration“, sagte Schwesig der „Welt am Sonntag“.
„Es ist etwas anderes, 100 Familien zu integrieren als 100 allein reisende Männer. Die Kinder haben eine hohe Integrationskraft. Sie leben sich schnell in Kita und Schule ein und bauen ihren Familien Brücken“, sagte Schwesig der Zeitung…
Falsch!
Familiennachzug bedeutet nur noch mehr Kosten für den Steuerzahler. Frauen, Töchter und Mütter werden zu Hause eingesperrt oder unter einen Schleier gepackt, sie verschwinden ebenso wie alle anderen Familienmitglieder in der Parallelgesellschaft und den Söhnen werden zu Beginn des ersten Schuljahres Messer in die Schultüte gepackt.
Warum sich auch die so genannten Vorzeige-Migranten, die den Marsch durch die Institutionen geschafft haben, in Wirklichkeit überhaupt nicht integriert haben, sondern wie Anwälte lediglich die Interessen ihrer eigenen Klientel gegen Deutschland vertreten, zeigt uns ausgerechnet die Integrations- und Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz:
Die SPD-Politikerin hat selbst ein Strategiepapier geschrieben, das der „Welt“ exklusiv vorliegt. Es soll als Diskussionsgrundlage für Bundes- und Landesministerien dienen – und es liest sich wie eine Art Masterplan für die gesellschaftliche Einbindung derjenigen, die in Deutschland bleiben werden. Sie fordert darin deutlich mehr Anstrengungen von Bund, Ländern und Wirtschaft.
Özoguz‘ Ausführungen enden mit einer klaren Botschaft: „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“.
Es gibt nur eine, wenn auch geringe Chance, den einen oder anderen Neuankömmling zu integrieren: Mann müsste die Integrationsindustrie mit samt ihren vom Steuerzahler finanzierten Posten abschaffen. Denn Integration gelingt nur, wenn sie gewollt ist und durch Eigeninitiative auch umgesetzt werden kann.

Erschienen auf Journalistenwatch


www.viking.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen