Mittwoch, 11. November 2015

EU - Kauft nicht bei Juden

von Thomas Heck...


Israel geht momentan durch eine schwere Zeit. Messerattacken auf Frauen, Kinder, Alte sind an der Tagesordnung und zeigen dem Land, dass den Palästinensern nicht an Frieden gelegen ist. Angeheizt durch eine korrupte Führung der Palästinenser, finanziert durch eine EU, legitimiert durch eine weltweites Desinteresse an jüdischen Opfern und eine hanebüchene Berichterstattung auch in den deutschen Medien fließt jüdische Blut. Dabei werden Opfer zu Tätern, frei nach dem Motto, da haben die Israelis selbst schuld. So haben schon die Nazis argumentiert und ihr Verbrechen damit gerechtfertigt.


Am 9.11. gab es anläßlich des Jahrestages der antijüdischen Progrome im Deutschen Reich die üblichen "Nie wieder"-Reden deutscher Politiker, deren geringe Halbwertszeit der Glaubwürdigkeit kaum noch zu messen ist, die Heuchlerei kaum noch überboten werden kann. In Schweden waren nicht mal mehr Juden zu den Gedenkfeiern eingeladen. Aus Rücksicht auf die Muslime. Dann, 2 Tage später, verabschiedete die EU-Kommission die Kennzeichnung von jüdischen Waren aus den sogenannten besetzten Gebieten, die künftig nicht mehr mit "Made in Israel" gekennzeichnet werden dürfen.

Die neuen Richtlinien sollen für Obst, Gemüse und Kosmetika aus jüdischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten gelten. Für andere Produkte bleibt die Kennzeichnung freiwillig. Seit mehreren Monaten hatte die Kommission an genaueren Vorschriften für die Lebensmittelindustrie und Handelsketten gearbeitet. 

Die israelische Regierung kritisierte den Entschluss scharf. "Wir bedauern, dass die Europäische Union aus politischen Beweggründen so einen extremen und diskriminierenden Schritt unternimmt, der einem Boykott ähnelt", sagte ein Sprecher. "Und dies ausgerechnet zu einer Zeit, in der Israel einer Terrorwelle ausgesetzt ist, die gegen alle seine Bürger gerichtet ist." 


Der frühere Außenminister Avigdor Lieberman hatte bereits im Vorfeld gesagt, die Vorschrift erinnere ihn an den gelben Stern, den Juden zur Zwangskennzeichnung im Nationalsozialismus tragen mussten. 


Dem Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern werde der EU-Beschluss nicht dienen, sagte der Ministeriumssprecher weiter. Im Gegenteil, die Kennzeichnungspflicht könne "die Verweigerungshaltung der Palästinenserbehörde stärken, die keine Gespräche mit Israel führen will". 

Durch diesen Boykott jüdischer Waren werden allerdings auch palästinensische Mitarbeiter betroffen sein, die aufgrund der Unfähigkeit ihrer arabischen Führer auf israelische Arbeitgeber angewiesen sind. Perspektivlosigkeit wird im schlimmsten Fall auch zu einer weiteren Radikalisierung führen und den Terrorismus fördern.

Ob die EU künftig auch Waren aus dem von der Türkei besetzten Zypern oder aus dem von China besetzten Tibet boykottieren wird? Davon ist nach meiner Erkenntnis nichts geplant. Da geht es ja auch nicht um Israel, auf das sich weltweit Kritik und Hass eingeschossen hat.

Die Meldung über das Faktische "Kauft nicht bei Juden" führte in den sozialen Medien zu progromartigen Stimmungen, wie z.B. auf Facebook bei Spiegel Online. Brechreiz gefällig? Was sich da für ein antisemitischer Pöbel rumtreibt...



Herrmann Frank Nun ziehen die Israelis die alte Masche vom Stapel: Gelber Stern , Holocaust .......Aber seit 1967 widerrechtlich besetzte Gebiete zu zersiedeln , unschuldige Menschen tyrannisieren , Das können Sie perfekt ! Das kommt unter anderem davon , wenn Länder wie DE / USA denen Narrenfreiheit gewährt . Ich finde die Herkunftsangaben gut!
Asar Azarjon ich kaufe grundsätzlich nichts was von Israel kommt,
Gefällt mirAntworten22 Std.
Heinz Bayer Ich denke, dass ich als Deutscher eine Pflicht gegenüber Isreal habe. Ich sehe aber auch, dass Isreal Fehler macht. Eine Narrenfreiheit sehe ich aber nicht, immerhin muss sich Israel als demokratischer Staat den Gesetzen stellen.
Ursel Kluge-pankowski azar, icke ooch nicht. Jeden Türke frage ich, kommt das aus israel der lacht schon
Herrmann Frank Ja bitte schön , welche Gesetze meinen Sie konkret ? Land besetzen ,zu bebauen ??welches nicht ! Israel gehört. Erinner mich an die DDR , da wurden auch lt. Gesetz alte Liegenschaften zurück gegeben ......
Gefällt mirAntworten155 Min
Xe No Also dieses kleine Land möchte nicht diskriminiert werden , spielt aber jedes Mal die "NAZI Geschichte" Karte , dabei wird vergessen , dass es die EU entscheiden hat und nicht Deutschland ! Es wird in isteal oft unverhältnismäßig auf terroranschläge reagiert , eine Rakete fliegt von den Moslems und dafür sprengt israel Häuserblöcke in die Luft !
Gefällt mirAntworten42 Std.
Karsten Trinkus Das wort nazi is an keine nationalität gebunden
Gefällt mirAntworten12 Std.
Xe No Ist es auch nicht aber mal im Ernst , sobald es fällt duckt sich jeder Politiker in Deutschland und sagt entweder nichts mehr oder nur so halbe nichts sagende Dinge
Reinhard Schmidt Diese Produkte sind ja auch nicht in Israel hergestellt worden, sondern im Autonomiegebiet auf gestohlenem Land.
Gefällt mirAntworten72 Std.
Christian H. Lindner Das ist auch eine Form von Antisemitismus. Mit einer solchen Eu ist kein Staat zu machen.
Karsten Trinkus Ach was. Gegen russland wurden doch auch sanktionen verhängt, weil die krim besetzt wurde.
Gefällt mirAntworten62 Std.
Otto Sell Dumm Tüch, die Israelis brauchen bloß ihre Siedlungen dicht zu machen.
Gefällt mirAntworten32 Std.
Imke Essink Die israelische Regierung kann sich für den Frieden in ihrer Region einsetzen. Dann kaufen die Leute auch gern die Produkte israelischer Bürger.
Andre Oestreich Und: Israel <> Juden
Gefällt mirAntworten11 Std
Imke Essink Israelis und Palistineser gewinnen gemeinsam oder verlieren gemeinsam. Je nachdem ob sie sich für Frieden und gegenseitige Anerkennung entscheiden oder für Feindschaft und kriegerische Handlungen.
Olivier Scheeck Antizionismus ist nicht gleich Antisemitismus.
Gefällt mirAntworten11 Std

Werner Müller Die gehen mir langsam mächtig auf den Sack, sorry. Dieser Netanjahu ist genau so bescheuert wie Erdogan. Und was diese Ultraorthodoxen da veranstalten ist mehr als grenzwertig und erinnert mich oft auch sehr an den Nationalsozialismus.
Holger Löckmann Verstehe ich nicht: warum sollte eine israelfeindliche Gruppierung Produkte aus den von Israel besetzten Gebieten boykottieren, nicht aber die in Israel produzierten? Im Gegenteil könnte ich mir vorstellen, dass die Kennzeichnung gerade ein Anreiz ist, diese Waren zu kaufen, um die Palästinenser zu unterstützen.
Yan Kugel Diese Aktion wird die Palästinenser schaden. Die meisten Mitarbeiter in die Fabriken dort sind Palästinenser und sie sind selbst gegen die Kennzeichnung. Weil sie ihre Arbeit nicht verlieren wollen! Darüberhinaus unterstütz diese anti-israelische Aktion die heutige Terrorwelle in Israel, und gibt die Palästinenser ein grünes Licht, mit ihrem gewalttätigen Ausbruch gegen Zivilisten weiter zu machen.
Gefällt mirAntworten63 Std.
Heinz Bayer Ich finde es ok, dass damit ein Zeichen gesetzt wird. Nur alle Menschen dieser Welt sollten wissen und beachten, wie Isreal entstanden ist und dass es speziell eine moralische Pflicht für Europa gibt, Isreal zu schützen. Dies gilt natürlich auch für den Schutz der Palästinenser.
David Friedmann Photography Idioten, sprengt euch doch alle in die Luft inkl. all den rechten und linken Nazis aus dem zukünftigen Syristan Deutschland. Wie könnt ihr euch bloß alle auf Facebook aufhalten, das hat doch ein Jude erfunden „grin“-Emoticon Boykottiert es „wink“-Emoticon /Satire zu.
David Friedmann Photography das haben die Nazis schon gemacht. Also nun auch die EU-Nazis! Was für eine Schande!
Gefällt mirAntworten22 Std.
Michael Bartz Wenn das mal nicht ´ne Welle von Einreiseverboten nach sich zieht! Jetzt ist die EU wirklich die "Achse des Bösen" ...
Gefällt mirAntworten13 Std.
Florian Beer seit wann gehört der golan zu den palästinensergebieten? ist das mit syrien abgesprochen? und dass die aktion auch palästinenser trifft, die natürlich ebenfalls teil der dortigen wirtschaft sind, ist das auch klar?
Detlef Pick Es wird Zeit dass dieses unmoralische, unehrliche Krebsgeschwür mit dem Namen EU von der politischen Landkarte verschwindet.
Gregor Stirnimann Hauptsache, das Gemüse und die Gurkenkrümmung entsprechen den EU-Normen der Eurokraten.
Gefällt mirAntworten12 Std.
Tönjes Niemeyer Das Mitgefühl vieler für die Palästinenser in allen ehren, aber ich glaube hier geht es nicht um die Palästinenser, es geht den meisten doch nur darum Israel als den schlimmsten Staat auf erden zu benennen. Das ist erbärmlich. Was hier so geschrieben wird, macht nur sichtbar was ihr denkt.
Thomas Härringer Würde dies für Produkte aus allen besetzten Gebieten oder allen Gebieten mit ungeklärtem völkerrechtlichem Status gelten OK aber eine Sonderregelung nur für die Westbank und die Golanhöhen ist ein Unding!
Asar Azarjon wenn der Israilis Hämorriden haben, schreien sie noch Holocaust
Gefällt mirAntworten12 Std.
Nemani Madson Ich merke dass nicht nur Muslims Juden krass hassen sondern Deutsche immer noch diese Hass gegenüber Juden haben.schämt euch. Denkt ihr dass euer Bedeutungslose hetzte gegen Juden, Israel oder Juden schadet oder stört hahha. Sei mal Männer fahr nach Israel und versuch euer Kranken bestialischen Ideen in die Tat umzusetzen. „wink“-Emoticon
Sylvia Müller und für die Forderung nach dieser Kennzeichnung wurde der OB von Jena wegen Volksverhetzung angezeigt. Gute Entscheidung.
Achim Franke Leute, kauft nicht bei Siedlern. Täglich grüßt das Murmeltier.

Otto Sell Die Siedlungen sind allesamt illegal, wo ist das Problem?
Gefällt mirAntworten42 Std.
Kurt Bubber Was hat die EU mit Israel zu tuhn,meiner Ansicht nach garnichts
Gefällt mirAntworten12 Std.
Dankwart Lehr Glaubwürdig wäre das ganze, wenn man auch von China verlangen würde, Produkte aus dem besetzten Tibet zu deklarieren. Das trauen sich die Brüsseler Bürokraten aber nicht. 
Man schießt sich lieber mutig auf das kleine Israel ein- halb so groß wie Hessen und 8.5 Millionen Menschen. 
Wenn die 310 Millionen fanatischen Araber diesen Staat dann überrannt haben werden, wird das dann keiner gewollt und gewußt haben....

Michael Fentsahm 1. Do not buy a computer with an Intel chip, by far the most common one.
2. Do not buy a laptop developed in the 20th century because their chips were all invented in Israel.
3. Do not buy any computer with a Windows NP, XP or Vista, as they were devel
...Mehr anzeigen

Gefällt mirAntworten22 Std.
Asar Azarjon israel macht was er will, anders kann man nicht mit Ihnen umgehen
Asar Azarjon Netanyaho sagt sicher gleich Iran ist gefährlich
Michael Surma Einer der wenigen Beschlüsse der EU, den ich mal gut finde. Macht politisch korrektes Einkaufen etwas einfacher. Nein, ich bin kein besorger Bürger aus Sachsen.
Gefällt mirAntworten22 Std.
Sangdao Thawipang Jahre vergingen, bis dieser Entscheid nun gefallen ist.
Gefällt mirAntworten54 Std.
Markus Büttner Die Kennzeichnungspflicht hatten wir schon einmal in Deutschland mit dem Ergebnis, dass "Made in Germany" über lange Zeit ein Qualitätsmerkmal wurde.... welch Ironie des Schicksals.
Gefällt mirAntworten12 Std.
Ursel Kluge-pankowski ich gucke sehr genau ob die aus Israel sind, no go
Gefällt mirAntworten11 Std
Ursel Kluge-pankowski die haben sooooviel Dreck am Stecken, dass man die meiden muss. Und wir können das nur, indem man nix von denen kauft.
Tönjes Niemeyer Was zum Teufel ist mit euch nur los? Was?
Andrea Exler Ich freu mich auf die Kommentare! Popcornbecher steht links, Kotzkübel rechts neben dem Notebook!
Gefällt mirAntworten23 Std.
Steven Calow Die EU entpuppt sich als rassistische Organisation. Pfui Deibel ! Der nächste Schritt dann: Kauft nicht bei Juden !
Patrick Amrhein Gute Entscheidung
Gefällt mirAntworten23 Std.
Dagmar Brozio Gute Entscheidung!
Ando Palermo Gute Sache!
Saifeddine Bhk Jetzt kann man wirklich wissen, woher unsere Lebensmittel kommen. Gute Entscheidung !
Kodi Tyson Massenmörder gehören vor den Richter nach Den Haag!
Zsuzsa Gáti ..und Elsas-Lotharingen ? umd Cyprus? und Falkland? usw..


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen