Donnerstag, 13. August 2015

Präsident Obamas Einstellung zum radikalen Islam

von Morton A. Klein, Arutz Sheva...  

Ist Obamas Appeasement gegenüber dem radikalen Islam das Ergebnis politischer Naivität – oder etwas völlig anderes?

Kritiker behaupten immer wieder, der Grund für Präsident Barack Obamas – wie allgemein übereinstimmend befunden wird – katastrophalen Atomdeal mit dem Iran sei seine Naivität, seine Unfähigkeit und dass er über den Tisch gezogen wurde. Bestätigt Obamas Bilanz diese These? Oder gibt es Belege dafür, dass Präsident Obamas Gefühle gegenüber dem Islamismus eine andere Schlussfolgerung nötig machen?Präsident Obama ging zwanzig Jahre lang in Pastor Jeremiah Wrights antiamerikanische, antiisraelische Kirche und nennt Wright einen „großen Mann und meinen Mentor“. Obama half den Million Man March des radikalen muslimischen Rassisten Louis Farakhan zu organisieren – weigerte sich aber am Marsch der vier Millionen gegen radikalislamischen Terrorismus in Paris teilzunehmen. Zu Obamas engsten Freunden gehört Rashid Khalidi, Professor an der Columbia University und ein extremistischer, antiisraelischer Aktivist.


Obwohl Obama die amerikanische Polizei und den Großteil Amerikas als rassistisch bezeichnet hat, hat er es abgelehnt den Begriff „islamischer Terrorist“ überhaupt nur in den Mund zu nehmen, als Jihadisten 18 US-Soldaten in Ft. Hood und Tennessee ermordeten. Er sagte nichts, als zwei islamische Terroristen versuchten, hunderte Amerikaner bei einem Mohammed-Karikaturen-Wettbewerb in Texas zu ermorden. Er befahl sogar, dass aus allen offiziellen Militär- und Regierungsdokumenten solche Begriffe entfernt werden. Es mag Sie überraschen zu erfahren, das Obama während seines ersten Präsidentschaftswahlkampfs sagte die islamische Terrorgruppen „Hamas und Hisbollah … haben legitime Ansprüche“ (New York Times, 16. Mai 2008). Und während des letzten Hamas-Kriegs gegen Israel schickte Obama $47 Millionen, drängte Israel einen frühen Waffenstillstand zu akzeptieren, lehnte es mehrere Tage lang ab Israel entscheidende Waffen zu schicken und stoppte unnötigerweise eine kurze Zeit kommerzielle US-Flüge nach Israel.

Darüber hinaus verurteilte Präsident Obama nicht nur die palästinensische Autonomiebehörde nicht für die Bildung des Bündnisses mit der Hamas sondern erklärte, er werde die PA trotzdem weiter finanzieren, obwohl die Hamas-Charta zur Vernichtung Israels und die Ermordung eines jeden einzelnen Juden aufruft!

Das überraschte mich nicht, da Präsident Obama während eines Treffens mit jüdischen Leitern, an dem ich teilnahm, erklärte, wir „Juden sollte mit unseren israelischen Freunde sprechen und uns tief in unserem Inneren fragen, ob es uns mit dem Frieden wirklich ernst ist… Ihr und die Israelis glaubt, weil es Israels Wirtschaft gut geht, es wenig Terrorismus gibt, wird der Frieden überbewertet… aber Mahmud Abbas und der PA ist es mit dem Frieden ernst.“ [Mahmud Abbas ist ein Holocaustleugner, der mit Yassir Arafat zusammen die Terrorgruppe Fatah gründete.]

Auf die Seite welcher sonstiger arabischer Gruppen stellte sich Obama? Als er in Kairo seine erste große Rede zum Nahen Osten hielt, lud er die Muslimbruderschaft ein, eine geächtete Terrorgruppe, die trotz gegenteiliger Bitten dieses mit den USA verbündeten ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak dabei sein sollte. Warum begrüßte Obama , als Mubarak aus dem Amt gezwungen wurde, dass die terroristische Muslimbruderschaft an die Macht kam, war aber dem neuen, moderaten ägyptischen Präsidenten Abdel Fatah al-Sisi gegenüber kalt?

Darüber hinaus: Warum unterstützte Obama öffentlich Kundgebungen zum Sturz Mubaraks, lehnte es aber ab Demonstrationen gegen den völkermörderischen, antiamerikanischen, antiisraelischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad von der Islamische Republik Iran, einem Feind Amerikas zu unterstützen? Er schwieg auch bei fortgesetzten iranischen Kundgebungen, selbst nachdem die Vereinbarung festgezurrt war, auf denen „Tod Amerika und Israel“ gefordert wurde, während der Iran Unterstützung für Hamas, Hisbollah und Syrien schwor.

Obama sagte ebenfalls nichts dazu, dass der Iran pro Jahr 1.000 poltische Dissidenten, darunter Schwule, hinrichtet, Journalisten inhaftiert und Dutzende Oppositionszeitungen schließt. Obama ignorierte sogar die vier unschuldigen Amerikaner, die in iranischen Gefängnissen schmachten und gefoltert werden. Vielleicht hätte das nicht überraschen sollen, denn Obama zögerte US-Abstimmungen zu Sanktionen gegen den Iran über ein Jahr lang hinaus, kämpfte gegen zusätzliche Sanktionen und setzte die, die der US-Kongress verabschiedet hatte, nicht voll um.

Als es um die islamischen Terroristen im Gefängnis Guantamano ging, entließ er viele obwohl Experten warnten, dass es ein „hohes Risiko“ gab, dass sie weitere Terroranschläge verüben werden. Darüber hinaus entließ er fünf islamische Terrorführer der Taliban im Tausch für den US-Deserteur Bowe Bergdahl. Warum? Zudem hat Präsident Obama radikale Islamisten wie Salam Al-Marayati und Faisal Abdul Rauf auf Vortragstouren geschickt, um die USA zu repräsentieren, trotz der Tatsache, dass Marayati Israels Vernichtung forderte, sagte, Israel dürfte für 9/11 verantwortlich sein du die Rechte von Holocaustleugnern verteidigte – während Rauf sagte, die US-Politik sei ein „Komplize“ der 9/11-Anschläge, „die USA haben mehr muslimisches Blut an den Händen als Al-Qaida das von Nichtmuslimen“, es ablehnte die Hamas zu verurteilten und von einem „Scharia-konformen Amerika“ redete.

Warum schloss Obama einen Handel mit dem radikalislamischen Terrorstaat Iran, der dessen Atomprogramm nicht abbaut; gestattet ihm in 10 Jahren oder weniger Atomwaffen zu bekommen; fordert 24 Tage oder mehr Vorlaufzeit für die Inspektion nicht genannter Atomanlagen; fordert die USA und andere auf dem Iran zu helfen seine Anlagen vor Sabotage zu schützen; und bietet Hunderte Milliarden Dollar an Sanktionsentlastung, die mit Sicherheit dazu genutzt werden Terrorgruppen überall auf der Welt finanziell zu unterstützen, was einen dramatischen Anstieg islamischen Terrorismus verursachen wird?

Warum ließ Obama Israels geheimes Abkommen mit Aserbaidschan durchsickern, das es israelischen Kampfflugzeugen erlaubt dort während eines möglichen Angriffs auf die iranischen Atomanlagen zum Auftanken zwischenzulanden; warum sabotierte er einen israelischen Versuch Irans Atomprogramm zu zerstören? Der ehemalige saudische Botschafter in Washington sagte, Obama habe wissentlich eine schlechte Vereinbarung getroffen, während der bewunderte afroamerikanische Intellektuelle Thomas Sowell vom Hoover Institute an der Harvard University schrieb, der Iran-Deal „fordert von uns das Undenkbare zu denken, dass wir einen Mann gewählt haben, für den Amerikas beste Interessen nicht oberste Priorität haben“.

Ist es wirklich ein Wunder, dass wir den radikalen, terroristischen ISIS kaum bekämpfen, indem wir nur 13 Kampfeinsätze pro Tag gegen ihn fliegen, wenn Militärs sagen, der Weg ISIS zu vernichten bestehe darin Hunderte Angriffe am Tag zu fliegen, wie wir das gegen den Irak machten?

Angesichts dessen und mehr hätten wir vielleicht erwartet haben sollen, dass Präsident Obama bei seiner Rede vor der UNO am 25. September 2012 verkündete: „Die Zukunft darf nicht denen gehören, die den Propheten des Islam verleumden.“

Der große, zweifache Chemie-Nobelpreisträger Linus Pauling pflegte mir gegenüber zu sagen, nachdem wir die Daten eines Experiments analysiert hatten: „Mort, was fordern die Beweise, was wir glauben sollen?“

Ich sehe mich inzwischen gezwungen zu fragen: „Was fordern all die Beweise zu Präsident Obamas Handeln von uns zum Präsidenten und den radikalen Islam zu glauben?“ Die Beweise fordern von uns, zu dem schmerzhaften Schluss zu kommen, dass Präsident Barack Hussein Obama mit dem radikalen Islam sympathisiert.


erschienen in den Israel National News, 6. August 2015


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen