Montag, 31. August 2015

Der alltägliche Antisemitismus

von Thomas Heck...

Nicht zum ersten Mal gab es im Berliner Fussball antisemitisch motivierte Angriffe. Das Gefasel der Null-Toleranz-Politik ist hinfällig. Der Antisemitismus ist in der Bevölkerung tief verwurzelt. Auf die Presseerklärung und eine Entschuldigung von Meteor 06 wartet man wohl immer noch. Auf der Homepage dieses Vereins ist jedenfalls nichts zu finden. Einen Tag später gab der Berliner Fußball Verband bekannt, dass der betreffende Spieler von Meteor 06 per sofort gesperrt ist. Die gesamte Mannschaft ist vom Spielbetrieb ausgeschlossen. An den Einstellungen der Spieler und der Zuschauer ändert sich dadurch nichts, gar nichts.


TuS Makkabi Berlin – Presseerklärung: TuS Makkabi Berlin verurteilt antisemitische Attacken vom 30.08.2015


Berlin, 31.08.2015 – Im Rahmen des ersten Heimspiels der neu gegründeten dritten Herrenmannschaft von TuS Makkabi, wurden Spieler und Angehörige des Vereins von Spielern der gegnerischen Mannschaft Meteor 06 III antisemitisch diffamiert und tätlich angegriffen.

Schon im Verlauf der ersten Halbzeit wurden Spieler von TuS Makkabi von den Gegenspielern als „Judenschweine“ und „dreckige Juden“ beschimpft. Zehn Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit eskalierte die Situation, nachdem ein Spieler von Meteor 06 einen Anhänger von TuS Makkabi antisemitisch beschimpft und in der Folge mit einem heftigen Fußtritt angegriffen hatte, der nur knapp seinen Brustkorb verfehlte.


Der Schiedsrichter wollte den Angreifer unmittelbar nach der Tat mit einer Roten Karte vom Spielgeschehen ausschließen. Durch die von Meteor 06 bewusst herbeigeführten Tumulte wurde das Zeigen der Roten Karte verhindert, was den Schiedsrichter schlussendlich dazu bewog, das Spiel abzubrechen. Das Geschehen eskalierte weiter, als ein Spieler von Meteor 06 versuchte, Spieler und Anhänger von TuS Makkabi mit einer Eckfahnenstange zu attackieren. Während der tumultartigen Szenen fielen weiterhin antisemitische Aussagen wie z.B. „Du Jude kriegst noch Schläge.“ 


Um die körperliche Unversehrtheit der Spieler zu gewährleisten und weiteren Konfrontationen aus dem Weg zu gehen, verließ TuS Makkabi zügig und geschlossen das Feld und zog sich in die Kabine zurück. Die herbeigerufene Polizei nahm Aussagen und Personalien auf. 


Erst als die Spieler von Meteor 06 von der Polizei vom Sportgelände geleitet worden waren, konnten die Spieler von TuS Makkabi, weiterhin unter Polizeischutz, ihre Kabine verlassen. 


TuS Makkabi verurteilt auf das Schärfste die auf unserer Julius-Hirsch-Sportanlage verübten verbalen wie auch körperlichen antisemitischen Angriffe. Insbesondere verurteilen wir die gleichgültige Passivität der anwesenden Offiziellen von Meteor 06, die dem Geschehen tatenlos zusahen. Wir fordern von BFC Meteor 06 ein konsequentes Handeln gegen die Täter aus ihren Reihen. 


Nicht zum ersten Mal ist der einzige jüdische Sportverein Berlins, TuS Makkabi, zur Zielscheibe antisemitischer Attacken geworden. Gerade im Lichte der zahlreichen Bekundungen einer „Null-Toleranz-Politik“ gegenüber Antisemitismus im Sport bei den European Maccabi Games 2015 in Berlin, müssen nach diesem Vorfall konkrete Taten folgen. Der TuS Makkabi fordert die staatlichen Organe zur konsequenten Verfolgung und Ahndung dieser Übergriffe auf. In Anbetracht der Erfahrungen der letzten Zeit, sind wir gewiss, dass auch der Berliner Fußballverband die notwendigen klaren Zeichen setzen wird. 


Kontakt: 
Claudio Offenberg, Medienbeauftragter TuS Makkabi Berlin, 
0172-3251045, Claud17@aol.com

Erschienen auch auf Journalistenwatch


1&1 All-Net-Flat

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen